ЛOMO – Besser, aber nicht gut…

Die Diana F ist eine Zicke! Auch die Bilder des mittlerweile dritten Films, den ich hab entwickeln lassen, hauen mich nicht vom Hocker. Aber hey, auf dem ersten waren nur drei Bilder drauf. Auf dem zweiten neun und auf dem dritten immerhin 15. Ich hab also nur noch eins davon total versaut. Dass ca. die Hälfte so dunkel ist, dass man kaum was erkennen kann, nun ja…

Wenn man irgendwo liest, die Diana sei eine sehr lichthungrige Kamera, sollte man das also einfach beherzigen. Denn sie IST eine SEHR lichthungrige Kamera. Konkret heißt das, auf Bildern draußen am hellichten Tag, geschossen mit einem ISO 160 Film, kann man kaum was erkennen. Ich werde jetzt wohl nur noch 400er nehmen, es sein denn ich fotografiere bei gleißendem Sonnenlicht.

Denn ich will weitermachen, gerade weil sie eine Zicke ist. Denn ich habe, das Gefühl, wenn ich sie soweit unterworfen habe, dass ihre Macken für interessante Überraschungen sorgen, statt für Enttäuschungen, können wir sehr gut miteinander auskommen.

Teilen:

3 thoughts on “ЛOMO – Besser, aber nicht gut…”

  1. Ich bin auch dafür, dass Du das weiter versuchst. Zumal die Dunkelheit der Atmosphäre von Bild nicht geschadet hat. Beim zweiten Bild würde ich’s auch einfach als Stilmittel verkaufen. 😉
    Und die letzten beiden mag ich auch ganz gerne.

    So, weitermachen! 🙂

  2. Ich finde auch, dass die dunkle Atmosphäre durchaus etwas für sich hat! Andere basteln dafür endlos lange mit Bildbearbeitungsprogrammen rum 😉 Und der Lernprozess gehört doch auch dazu, wenn man eine neue Kamera hat. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf weitere Fotos..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.