Der Tag der Liebe

ValentinstagAlso wenn sogar der Tigger sich zu ein paar warmen, romantischen Worten hinreißen lässt, dann muss ich auch 😉

Ich finde es grundsätzlich total schön, dass einen Tag gibt, an dem wir die Liebe feiern sollen. Schöner wäre es allerdings, wenn er nichts mit vorgefertigten Blumensträußen, Diddl-Postkarten und rosa Kissen in Herzform zu tun hätte. Und vor allem nicht mit dem Druck, dem sich wahrscheinlich alle Singles ausgesetzt fühlen, wenn sie sich im Vorfeld zu diesem Ereignis in Medien und Geschäften umschauen.

Dabei ist Liebe so viel mehr als Händchenhalten, Knutschen und Kuscheln mit dem Liebsten. Liebe kann so viele Formen haben und sich in so vielen Situationen ereignen, dass diese eingeschränkte Sichtweise eigentlich ganz schön traurig ist. Vor allem weil sie all die Menschen ausgrenzt, die nicht in der klassischen Beziehungsform leben.

Auch wenn es eine bestimmte Person gibt, der ganz und gar mein Herz gehört, liebe ich auch meine Familie und irgendwie auch meine Freunde, jeden für andere Eigenschaften und auf eine andere Weise. Manchmal liebe ich auch mich selbst, z.B. wenn ich etwas tolles hinbekommen habe. Ebenso liebe ich die Natur und die Erde und bin immer und immer wieder überwältigt, was für einen Anblick sie mir bieten kann. Außerdem liebe ich (meistens) das Leben an sich, mit all seinen Facetten und Möglichkeiten und Begegnungen und Erfahrungen.

An einem Tag, an dem ich müde und deprimiert bin, hätte ich zwar meine Schwierigkeiten, das so auszudrücken, aber ich meine es vollkommen ernst. Die Liebe ist die größte Kraft, die es gibt, und sie wird immer mehr, je mehr man davon abgibt.

Also sucht sie nicht in Blumensträußen und Postkarten, sondern findet sie in jeder noch so unscheinbaren, kleinen Begebenheit eures Alltags.