Die Meinungsfreiheit

Aufgrund verschiedener Reaktionen muss ich nochmal ‚ran an das Thema. Klar haben wir hier Meinungsfreiheit und das ist auch gut so und nichts liegt mir ferner, als sie grundsätzlich in Frage zu stellen. Aaaaber… Das Grundgesetz hat nicht umsonst in Artikel 5 mehrere Absätze:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Aber auch unabhängig vom Grundgesetz bin ich der Meinung, dass die freie Meinungsäußerung durchaus Grenzen haben muss. Oder soll sich jemand auf den Marktplatz stellen dürfen und dazu aufrufen, allen rothaarigen Frauen die Kehle durchzuschneiden, weil er das für eine gute Idee hält? Oder eine Webseite zum Thema Sex mit Kindern inklusive Tipps und Tricks betreiben? Oder eine Jugendfreizeit veranstalten, während der den Kindern subtil oder auch nicht subtil vermittelt wird, dass Nicht-Deutsche minderwertige Menschen sind und während des zweiten Weltkriegs keine Juden ermordet wurden?

Wenn ihr mich fragt: NEIN! Und ich sehe darin auch keine Gefahr für die allgemeine persönliche Freiheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.