Offener Brief an die HS Niederrhein zur geplanten Veranstaltung von Karin Kaiser (AfD)

Offener Brief an die HS Niederrhein

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg,
sehr geehrte Damen und Herren,

mit Entsetzen habe ich heute den folgenden Artikel auf RP Online gelesen:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-verdeckter-wahlkampf-der-afd-an-der-hochschule-aid-1.7062645

Abgesehen davon, dass sich die Hochschule politisch neutral zu verhalten hat, beunruhigt es mich als Absolventin Ihrer Hochschule ganz besonders, dass Sie im Begriff sind, einer AfD-Politikerin eine Plattform für ihre meiner Meinung nach gefährlichen Ideen zu bieten.

Die Hochschule Niederrhein beherbergt Studenten aus der ganzen Welt. Vor allem in meinem ersten Studiengang (Textilwirtschaft) waren es besonders viele Studenten aus Tunesien, Marokko und der Türkei. Gerade Menschen aus diesen vorwiegend muslimischen Ländern stellt die AfD meiner Meinung nach in ihrem Wahlkampf unter Generalverdacht, kriminell zu sein und die deutsche Gesellschaft zu gefährden. Was für ein Signal senden Sie den Studenten Ihrer Hochschule, wenn Sie Mitgliedern einer solchen Partei in Ihren Räumen eine öffentliche Plattform bieten?

Die AfD ist meiner Meinung nach keine Partei, die einfach nur umstrittene politische Positionen vertritt. Vielmehr sehe ich es so, dass sie teilweise Forderungen stellt, die sich nicht mit dem Grundgesetz oder der Menschenrechtskonvention vereinbaren lassen, wissenschaftliche Erkenntnisse wie z.B. den Klimawandel leugnet und in ihren Reihen und ihrem Umfeld Holocaust-Leugner und Neonazis duldet.

Dass die anberaumte Veranstaltung drei Tage vor der Bundestagswahl nicht zu Wahlkampfzwecken genutzt wird, ist absolut unglaubwürdig. Zumal das Thema der Veranstaltung sich nicht nur bei den Wahlkampfthemen von Frau Kaiser (siehe z.B. ihren Twitter-Account unter https://twitter.com/dr_karin_kaiser), sondern auch bei der AfD im Allgemeinen wiederfindet.

Ich bitte sie inständigst, Ihrer Verantwortung nachzukommen, diese Veranstaltung abzusagen und den guten Ruf der Hochschule als weltoffene und tolerante Instition nicht aufs Spiel zu setzen und ein Signal an die Studenten zu senden, dass sie unabghängig von Ihrer Herkunft an der HS Niederrhein willkommen sind.

Über eine kurze Stellungnahme würde ich mich sehr freuen.

Ich werde diesen Brief als offenen Brief ebenfalls auf meiner Website und meinen Social-Media-Profilen veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen,
Kerstin Dreßen

Nachtrag – Die Veranstaltung wurde abgesagt

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.