Die Sache mit der Sport-Motivation

Ich bin wieder mal zu faul, das muss sich ändern!

Am 11. Juni muss es gewesen sein, da lag ich abends im Bett und fühlte mich vollgefressen und unausgelastet Außerdem tat mein Nacken weh und war verspannt, eine erneute schmerzhafte Wirbelblockade kündigte sich an. Kein Wunder, ich hatte ziemlich viel Zeit auf der Couch verbracht, um Zelda zu spielen (der Mate berichtete) oder Netflix zu gucken. Es machte „Klick“ und ich schwor mir, sofort am nächsten Tag wieder mit regelmäßigem Sport anzufangen. Das habe ich dann auch tatsächlich getan: Schon am nächsten Abend nach der Arbeit stand ich auf dem Crosstrainer. Soweit alles prima. Aaaaaber… 😉

Wie kann ich die Sport-Motivation langfristig halten?

Solche Momente hatte ich durchaus schon öfter in den letzten Jahren. Das Problem war immer nur, dass mich die Sport-Motivation immer nach ca. einer Woche bis spätestens drei Monaten wieder verlassen hat. Daher habe ich mir einige Dinge überlegt, um mich selbst zu motivieren und auszutricksen. Die magischen drei Monate sind jetzt fast vorbei und daher „traue“ ich mich mal, ein erstes Resümee zu ziehen.

Die AppleWatch als Trainer

Ich bin ja ein ziemlicher Streber und außerdem ein Technik-Spielkind. Daher lag es nahe, mir die Motivation über einen Fitness-Tracker zu holen, der meine Aktivität misst, mich mit diversen Auszeichnungen belohnt und mit dessen Hilfe ich mich mit anderen messen kann. Meine Wahl fiel auf die AppleWatch, mit der ich ohnehin schon lange geliebäugelt habe. Vor allem, da sie sich am Arm vom Chef quasi täglich direkt in meinem Sichtfeld befand. Ein beachtlicher Geldsegen genau zur rechten Zeit, nämlich in Form der Nebenkostenabrechnung, hat das dann auch möglich gemacht 😉

Und siehe da, es hat funktioniert. Seit dem allerersten Tag, an dem ich sie angelegt habe, habe ich jeden einzelnen Tag alle meine Aktivitätsziele erreicht. Die meisten finden das vermutlich eher bekloppt, aber genau dafür war es ja gedacht. Also ein voller Erfolg!

Und so sieht das dann aus:

Ziele setzen

Als sich herausgestellt hat, dass mir das mit dem Sport jetzt wirklich ernst ist, habe ich mich zu direkt zu zwei offiziellen Läufen angemeldet. Einmal ist es der NEW-Volksbadlauf am 10. September und einmal der Firmenpuls in Neuss am 12. September. Gerade der Firmenlauf sorgt natürlich dafür, dass ich fleißig trainiert habe, um am großen Tag fit zu sein. Wer will schon seinen Chef enttäuschen?

Die Community einbinden

Einige sind sicher auch davon genervt (ein Hashtag gibt ihnen die Möglichkeit die Posts zu muten), aber von vielen habe ich positives Feedback bekommen. Ich habe einige Läufe und Fahrradfahrten bei Twitter und/oder Instagram gepostet. So wird man nicht nur durch den Zuspruch ermutigt, sondern fühlt sich auch ein wenig unter Druck gesetzt, dies weiterhin zu tun. Alles, was hilft dranzubleiben 😉

Die liebe Gesundheit

Leider wurde ich zwischendurch durch meinen Körper etwas gebremst. Unverständlicherweise bin ich ja auch gar nicht mehr Mitte 20. Nach ein paar Wochen regelmäßigem Laufen fingen meine Knie an zu schmerzen. Vor ein paar Tagen kamen dann auch noch die Schienbeine dazu, so dass ich meinen Elan etwas zurückschrauben musste. Obwohl ich immer noch am liebsten täglich Sport machen würde, muss ich mir jetzt also zwischendurch Ruhe gönnen. Meh. So konnte ich mein Ziel, bei den zwei Läufen demnächst die 5 km unter 30 Minuten zu laufen leider nicht wirklich weiter verfolgen. Mit Kraft- und Stabilisations-Training müsste das aber eigentlich bald in den Griff zu bekommen sein. Ich habe auch ein ganz gutes Buch zum Thema Laufen gelesen, in dem solche Übungen gezeigt werden.

Status quo und Ausblick

Kesro in sportlichIch fühle mich momentan insgesamt sehr gut. Die Nackenwirbel haben sich lange nicht gemeldet, ich kann besser schlafen und ohne schlechtes Gewissen Pommes essen. Ich laufe zwei bis drei Mal die Woche, mache Kurse oder Krafttraining im Studio oder fahre mit dem Fahrrad zur Arbeit, wenn es Wetter und Gegenwind einigermaßen erlauben.

Für den Herbst und Winter habe ich mir schon ein paar wärmere Sportsachen besorgt. Ich hoffe sehr, dass die Sport-Motivation auch weiterhin bleibt und der Kälte, Nässe und frühen Dunkelheit trotzt. Ich werde berichten! 🙂

Teilen:

1 thought on “Die Sache mit der Sport-Motivation”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.