Sturmtief Ela hat gewütet

Ich Wetterexperte, ich

Gestern Abend saß ich noch beim Holländer um die Ecke und verkündete mit einer abfälligen Handbewegung und in meinem unerschütterlichen Optimismus: „Ach Quatsch! Es regnet nicht!“ Gut. Das war dann wohl ein Irrtum, denn „Sturmtief Ela“ war im Anmarsch. In letzter Sekunde haben wir den Kater reingelassen und standen dann staunend auf dem Balkon, dessen Boden sich trotz Überdachung langsam mit Wasser füllte. Dass der Regen waagerecht und blitzbeleuchtet durch unseren Garten fegte, fand ich spannend und ziemlich ungewöhnlich, aber dass mich am nächsten Tag auf dem Weg zur Bahn eine Zerstörung sonder Gleichen erwarten würde, habe ich nicht gedacht!

Sturmtief Ela hat Essen kaputtgemacht!

Der Weg zur Bahn gestaltete sich ziemlich abenteuerlich. Immer wieder schielte ich nach oben, ob da vielleicht noch ein Ast runterkommen wollte. Wahnsinn! Alles kaputt! „Sturmtief Ela“ hat ganze Arbeit geleistet. Bäume auf Häusern, Bäume auf Autos, Bäume auf Bahnschienen und Oberleitungen. Die Bahn-App sagte zwar, die S-Bahn sei pünktlich, aber eigentlich hätte ich mir denken können, dass das Unsinn ist. Naja, ich bin einfach mal gucken gegangen, aber okay… da wird wohl keine S-Bahn mehr fahren heute. Oder in den nächsten Tagen Wochen. Dann werde ich mir wohl mal eine Verbindung ab Essen Hauptbahnhof raussuchen. Juhuu. Nicht.