Von der Telekom zu AldiTalk – Meine Erfahrungen

Von Premium zu Budget – Tut das weh?

Ich habe mich „getraut“ und bin vor ziemlich genau einem Jahr von der Telekom zu AldiTalk gewechselt. Entgegen aller Prophezeiungen bin ich seitdem weder dauer-offline, noch besonders frustriert. Ein paar Abstriche bei der Empfangsqualität muss ich zwar machen, dafür spare ich aber auch ca. 40 € im Monat – für mich ist das ein ausreichendes Argument.

Jahrelang zufriedene Telekom-Kundin

Als im Juni 2010 das iPhone 4 herauskam, habe ich bei E-Plus gekündigt und einen Mobilfunkvertrag bei der Telekom abgeschlossen. Damals kam man ja nur sehr schwierig auf anderen Wegen an ein iPhone und ich hatte ein echt gutes Angebot für einen Vertrag bekommen. Auch solche Dinge wie Roaming waren dort zu diesem Zeitpunkt ziemlich komfortabel. Zu Vodafone wollte ich aus Gründen auf keinen Fall.

Die Leistung stimmte, die Menschen an der Hotline waren nett, wenn einmal etwas war und die Angebote der Vertragsverlängerung mit neuem iPhone fand ich auch in Ordnung. Warum also wechseln? Irgendwann war ich aber der Meinung, dass ich die 55 € im Monat an anderer Stelle besser gebrauchen könnte und habe mich mal auf dem Markt umgeschaut. Und siehe da: Andere Anbieter hatten mittlerweile auch gute Angebote.

Was hat AldiTalk zu bieten?

Ich habe mich für das Paket 300 für 7,99 € / Monat entschieden, das 300 Minuten oder SMS und 750 MB „High-Speed“-Daten je Monat bot. Mehr hatte ich vorher auch nicht und dies hat mir immer gereicht. Mittlerweile sind sogar 1,25 GB Daten enthalten. Zum Zeitpunkt meines Wechsels war das Roaming-Gesetz noch nicht in Kraft getreten und daher fand ich die Möglichkeit, eine Woche Daten (500 MB) bzw. eine Woche telefonieren (150 Minuten) für je 4,99 € zu buchen, ziemlich attraktiv. Bei der Telekom war das über Tagespass oder Wochenpass deutlich teurer und enthielt weniger Daten. Mittlerweile gelten die Daten und Minuten (mit leichten Einschränkungen) ja EU-weit, daher braucht man dieses Paket nur noch z.B. in der Schweiz.

Von der Telekom zu AldiTalk – Ablauf, Rufnummer mitnehmen usw.

Damit das Ganze reibungslos und ohne Ärger abläuft, sollte man die richtige Reihenfolge einhalten:

  1. Den bestehenden Vertrag bei der Telekom rechtzeitig kündigen
  2. Kurz vor Laufzeit-Ende (bei mir waren es 4 Wochen) der Telekom mitteilen, dass man die Rufnummer zu AldiTalk mitnehmen möchte und sich dies bestätigen lassen
  3. Bei AldiTalk eine SIM-Karte bestellen und bei der Bestellung angeben, dass man seine Rufnummer von der Telekom mitnehmen möchte
  4. Bis zum Termin der Umstellung die neue AldiTalk-SIM am besten immer dabei haben, damit man sie direkt wechseln kann, wenn es soweit ist

In meinem Fall, hat es sogar fast reibungslos funktioniert. Die Telekom hat allerdings die erste Anfrage von AldiTalk zur Rufnummernübernahme abgelehnt, obwohl sie mir vorher bestätigt hat, dass sie ihr zustimmen wird. Dies ließ sich aber schnell telefonisch klären und die erneute Anfrage wurde bestätigt. Ich bekam von AldiTalk eine Nachricht, wann die Übernahme erfolgt und an diesem Tag wurde es dann auch umgeschaltet. Nachdem ich im iPhone die SIM gewechselt habe, lief alles sofort einwandfrei.

Fazit: Wie schlimm ist es denn nun beim „Billig-Anbieter“?

iPhone mit Medion Mobilfunk
Zwei Balken Empfang im Büro! Hurrah! 😉

Ich persönlich frage mich, warum ich nicht schon viel früher von der Telekom zu AldiTalk oder einem anderen günstigeren Anbieter gewechselt bin. Für meine Zwecke und in meinem Alltag ist die Leistung völlig ausreichend. Auch in den Niederlanden und auf Mallorca hat alles einwandfrei geklappt, sowohl surfen, als auch telefonieren.

Das Internet ist schon manchmal etwas langsamer, aber für mich ist das kein Problem. Es gibt auch einige Stellen, an denen ich keinen Empfang habe. Ich kann jetzt aber nicht mit Sicherheit sagen, ob es vorher besser war. Im Büro zum Beispiel hatte ich mit der Telekom keinen Empfang und jetzt habe ich welchen 😉

Telefonieren kommt bei mir eher selten vor. Die Sprachqualität kommt mir dann manchmal schon etwas schlechter vor als vorher und ab und zu werden auch Gespräche unterbrochen. Auch hier kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen, ob das (immer) an meinem Anbieter liegt. Wer viel telefoniert ist hier also eventuell nicht so gut bedient. Ansonsten vielleicht einfach mal testen, es gibt ja keine Vertragslaufzeit!

Teilen:

2 thoughts on “Von der Telekom zu AldiTalk – Meine Erfahrungen”

  1. Spannender Artikel und mutiger Schritt – schön, dass alles so gut geklappt hat. Ich selbst war jahrelang bei simyo und eigentlich zufrieden. Dann änderte sich mein Umfeld privat und ich musste aufstocken. Auf Reisen muss ich halt mehrfach am Tag – egal wo – für Papa via Facetime erreichbar sein 😉
    Wobei ich auch wieder einmal die Verträge geprüft habe. Mir juckt es mit dem neuen iPhone in den Fingern. Eine Handysubventionierung, wie es sie damals gab, kann man heute ja nur von Träumen. Vorteile für Festvertrag damit gekippt.

    1. Ja, dann brauchst du natürlich sehr viele Daten. Ich komme mit 1 GB eigentlich immer locker hin, musste in einem Jahr bisher nur einmal dazubuchen. Ich subventioniere mir mein neues Handy immer selber, indem ich das alte die ganze Zeit wie ein rohes Ei behandle und es zu einem ziemlich guten Preis verkaufe. Aber leider hat die Apple-Preisstabilität auch ziemlich gelitten in letzter Zeit 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.