Was tun bei Rosacea?

Seit ca. vier Jahren habe ich (eine milde Form von) Rosacea. Da die Ursachen und erfolgsversprechenden Behandlungen dieser „Krankheit“ etwas unklar sind, möchte ich hier einfach mal meine Erfahrungen und Tipps zusammentragen. Vielleicht hilft es ja einer/einem anderen Betroffenen. Im Internet kursieren Horrorbilder und die Info, dass man Rosacea völlig ausgeliefert ist. Diese Erfahrung habe ich aber bisher noch nicht gemacht.

Diagnose Rosacea – Uneinige Ärztinnen und Ärzte

RosaceaEnde 2014 hatte ich auf einmal so seltsame rote Stellen im Gesicht. Zuerst habe ich mir nichts dabei gedacht, aber irgendwie gingen die nicht weg, sondern wurden sogar größer. Anfangs war es nur auf der rechten Wange, dann auch auf der linken. Also habe ich mich nach ein paar Wochen doch einmal auf den Weg zu einer Hautärztin gemacht.

Die Hautärztin hat Rosacea diagnostiziert, mir ein paar Tipps zu Ernährung gegeben und meinte, ich soll aufpassen, dass es sich nicht bis zu den Augen ausbreitet. In diesem Fall würde sie mir Salbe verschreiben.

Als ich dann nach drei Monaten zum Kontrolltermin in derselben Praxis war, kam ich zu einer anderen Ärztin. Diese hat leider die ganze Zeit nur über Kosmetik und Abdecken gesprochen, obwohl ich mehrfach gesagt habe, dass es für mich kein optisches Problem darstellt, sondern ich vielmehr wissen möchte, was ich langfristig dagegen tun kann. Mit Ernährung hätte Rosacea ihrer Meinung überhaupt nichts zu tun.

Mittlerweile hatte ich nicht nur rote Flecken, sondern auch ein paar Pusteln auf den Wangen. Immerhin hat sie mir eine Salbe verschrieben: Acnatac. Ich trug sie abends auf und wachte am nächsten Morgen mit einem feuerroten, brennenden Gesicht auf. Im Beipackzettel stand übrigens, dass man die Salbe auf keinen Fall bei Rosacea anwenden soll. Ähem. Die Salbe wanderte in den Müll.

Also habe ich mir einen anderen Arzt gesucht, der mir wieder ähnliche Ernährungstipps gegeben hat, allerdings etwas ausführlicher. Zucker, Alkohol, Koffein, evtl. Weizenprodukte „fütterten“ die  Entzündung in der Haut und ein Weglassen könne zu deutlicher Verbesserung führen. Kosmetik sollte ich seiner Meinung nach besser gar keine benutzen, dies sei ohnehin nur Marketing, die Haut brauche das gar nicht. Ihm sei aber auch klar, dass gerade Frauen den „Wellness-Faktor“ von Waschgel, Cremes und Co. sehr zu schätzen wissen und so war es dann auch. Ich habe eine Zeit lang die von ihm empfohlene ph-neutrale Seife benutzt und sonst gar nichts. Aber meine Haut war immer sehr trocken und hat gespannt, so dass ich tatsächlich etwas „Wellness-Faktor“ wollte 😉

Auch er hat mir etwas verschrieben, nämlich das Antibiotikum Skid. Nach ca. einer Woche hatte ich eine hollywoodreife Haut ohne Flecken, Pusteln oder Pickel. Noch ein paar Tage später allerdings rote Quaddeln am ganzen Körper – das war also leider auch nichts. Im Anschluss hat er mir dann eine Salbe verschrieben, die bei Rosacea oft angewendet wird: Metronidazol. Diese hält, wenn ich es ernährungsmäßig nicht übetreibe, die Rosacea sehr gut in Schach. Es gefällt mir zwar nicht besonders, mir jeden Tag ein Antibiotikum ins Gesicht zu schmieren, aber Rötungen, Pusteln, Jucken und Brennen auf den Wangen gefallen mir momentan noch weniger.

Rosacea und Ernährung

Wenn man googelt, was man ja bei Krankheiten eigentlich nicht soll, findet man schnell bekannte Rosacea-Trigger. Auch ich habe bei mir ziemlich schnell gemerkt, welches Essen und welche Getränke bei mir eine Verschlimmerung hervorrufen. Ganz oben steht leider Rotwein. Schon nach wenigen Schlucken bekomme ich rote, heiße Wangen und es fängt an zu jucken und zu brennen. Daher habe ich ihn schweren Herzens komplett gestrichen. Bier in Maßen ist aber kein Problem. Weitere Kandidaten sind:

  • Chips, vor allem stark gewürzte
  • Schokoladenkuchen, Schokoladeneis, Schokoladenbrotaufstrich, Schokoladenmousse… alles, was schön matschig ist und lecker ist! Bittere Schokolade ist hingegen okay.
  • Weniger schlimm alles, was viel Zucker enthält
  • Koffein in größeren Mengen (also mehr als eine Tasse Kaffee am Tag)
  • Milch
  • Scharfes Essen mit Chili o. ä. Gewürzen

Wenn ich es mal ein paar Tage schaffe, auf alle diese Dinge komplett zu verzichten, merke ich eine Verbesserung der Haut. Aber ich finde das verdammt schwer und bekomme es nicht immer hin.

Rosacea und Kosmetik

Die Suche nach Kosmetik, die ich vertrage, hat sich etwas schwieriger gestaltet. Ich habe so ziemlich alle Cremes und Waschgels der gängigen Bio-Marken (andere möchte ich nicht benutzen) durchprobiert, z.B. Alverde, Alterra, Santé, Lavera, Weleda usw. Meistens hab ich davon auch rote, juckende Haut oder sogar Ausschlag bekommen oder die Haut war nach der Benutzung zu trocken oder zu fettig. Seit mehreren Monaten benutze ich jetzt die folgende Kombi (manches leider sehr teuer, manches zum Glück günstig) und bin damit sehr zufrieden:

Gerade die letzten beiden sind ziemlich teuer, aber ich benutze sie jetzt seit vier Monaten und die beiden Fläschchen sind noch zu ca. 1/3 voll.

Wenn es im Sommer sehr heiß ist, sprühe ich mir manchmal das Thermalwasser von Avène ins Gesicht, das ich im Kühlschrank aufbewahre. Das ist sehr angenehm.

Als Make-Up hat sich für mich dieses hier von Rossmann bewährt: Alterra Nude & Matt Make-Up

Auch das Haare-Stylen hat sich als Problem entpuppt, da das entsprechende Produkt ja am Haaransatz auch immer an die Gesichtshaut kommt. Hier habe ich etwas tolles von Lush entdeckt, das auch unglaublich lecker nach Popcorn und Zuckerwatte riecht: Hair Custard

Weitere Faktoren

Extreme Hitze und Kälte tun der Haut auch nicht wirklich gut und sie reagiert mit Rötungen, Jucken und Brennen. Und wenn ich in die Sonne gehe, dann nie ohne Ladival allergische Haut. Auf Sauna und Dampfbad sollte man ebenfalls verzichten, da dies die Gefäße erweitert.

Stress ist – das ist wohl kein Überraschung – auch ein verschlimmernder Faktor. Aber den sollte man ja ohnehin immer vermeiden.

Alles in allem ist die Rosacea zumindest bisher für mich kein allzu großes Problem. Allerdings würde ich gerne irgendwann ohne die Salbe auskommen. Außer der extrem strikten Ernährung habe ich dazu bisher aber leider kein probates Mittel gefunden. Vielleicht schaffe ich das ja irgendwann mal 😉

Teilen:

4 thoughts on “Was tun bei Rosacea?”

  1. Willkommen im Club. Für mich sind Temperaturschwankungen das schlimmste, weswegen ich den Winter noch blöder finde. Scharfes Essen, Sekt und Rotwein meide ich auch. Meine Creme kaufe ich in der Apotheke, Make Up benutze ich momentan von Clinique, damit komme ich gut zurecht. Das mit dem Thermalwasser ist eine gute Idee, das teste ich im Sommer mal.

    1. Welche Creme nimmst du denn? Ich finde es immer ein bisschen gruselig, wenn man die Kosmetik aus der Apotheke mal durch die Code-Check-App oder die Toxfox-App jagt, was da alles so drin ist… Kann nämlich sein, dass ich bald wieder eine Alternative brauche, weil die von Alverde auf der DM-Seite nicht mehr zu finden ist. Oh noez! 😉

      1. Meine ist von La Roche Posay, extra gegen Rötungen. Da gibt es dann noch eine reichhaltige und eine „legere“, ich nehme immer ersteres. Von Alverde benutze ich momentan eine Nachtcreme, bin da aber auch auf der Suche nach einer Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.