Wie man uns von der Welt abschnitt und auch noch Geld dafür verlangte

Wir befinden uns momentan in der sechsten Woche ohne Telefon und Internet in der Wohnung. Dies ist besonders angenehm, wenn man bedenkt, wie viele Dinge man nach so einem Umzug telefonisch und online regeln muss und dass wir in eine Stadt gezogen sind, in der wir niemanden kennen und daher gerne mit der Heimat in regem Kontakt bleiben möchten.

Leider hat unser (hoffentlich bald Ex-)Provider, nennen wir ihn mal V., uns dies bisher nicht ermöglicht. Dabei fing es eigentlich ganz hoffnungsvoll an:

V: Sie benötigen einen Telekom-Techniker-Termin. Der Techniker kommt am 30.09.09 zwischen 8:00 und 16:00.

Wir: OK.

Der Techniker stand um 8:30 vor der Tür, schaltete und waltete und gab von Telekom-Seite aus grünes Licht.

Dann aber wurden wir viermal durch eine absurde, immerwährende Schleife des gleichen Vorgangs geschickt:

Wir: Unser Telefon funktioniert nicht.

V: Sie benötigen einen Telekom-Techniker-Termin. Der Techniker kommt am xx.yy.zz zwischen 8:00 und 16:00.

Wir: Sind Sie sicher? Er hat gesagt, es ist alles in Ordnung.

V: Ja, von uns aus ist alles OK!

Es kommt zum angegebenen Termin kein Techniker.

Wir: Der Techniker ist nicht gekommen.

V: Nein, die Telekom hat gesagt, das ist nicht nötig. Der Termin wurde abgesagt.

Wir: Das hätten Sie uns ruhig mitteilen können, dann hätten wir nicht umsonst den ganzen Tag gewartet. Und unser Telefon funktioniert aber nicht.

Und wieder von vorne.

Zwischendurch und scheinbar völlig unabhängig von oben beschriebenem Vorgang spielte sich auch noch folgendes zweimal ab:

V: Hallo Frau D., ihr Telefon funktioniert immer noch nicht, oder? Da scheint eine Störung auf der Leitung zu liegen. Sie bekommen am xx.yy.zz einen Sondertermin mit einem Techniker zwischen 8:00 und 12:00

Wir: OK.

Es kommt zum angegebenen Termin kein Techniker.

Wir: Der Techniker ist nicht gekommen.

V: Welcher Techniker? Welcher Sondertermin? Solche Termine vergeben wir gar nicht bei Umzugsaufträgen.

Nach rechtlicher Beratung haben wir schriftlich eine Frist gesetzt, in der die versprochene Leistung erfüllt sein soll und nach erfolglosem Verstreichen fristlos gekündigt. Das war am 30.10.09. Aber irgendwie scheint das V. nicht zu interessieren, denn wir haben darauf bisher keine Antwort erhalten.

Dafür gestern die Oktober-Rechnung über 90,00 EUR. Anschluss, Telefon und Internet für Mönchengladbach (sie hatten mir schriftlich bestätigt, dass das am 30.09. deaktiviert wird) und Anschluss, Telefon und Internet für Bochum (was bisher ja noch nie funktioniert hat).

Noch Fragen??!!

Teilen:

1 thought on “Wie man uns von der Welt abschnitt und auch noch Geld dafür verlangte”

  1. Unglaublich. Ich hab ja schon viel gehört über so einige Anbieter und auch selberr schon Probleme gehabt, aber das schießt echt den Vogel ab. Bleibt Standhaft, auch wenn es Arbeit und Zeit und viel Ärger bedeutet! Und berichtet weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.